Lotus Organizer

Ich schreibe diesen Artikel mit dem Hintergedanken, daß mich andere LO-Anwender in den Suchmaschinen finden. Beim einzigen LO-Wissens-Forum http://www.managementsoftware.de/msi-community/viewtopic.php?t=5412
kann man sich nicht mehr anmelden und die Autoren dort lassen sich nicht mehr finden.

Bis 2013 habe ich knapp 20 Jahre den LO genutzt, zuletzt unter WinXP. Im Ausland ging mein Laptop kaputt und ich konnte mir erst im Mai 2014 in Kairo ein neues Gerät besorgen. Zum Gerät gehörte eine engl. Win7-Lizenz. Allerdings ließ es MS nun nicht mehr zu, zwei unabhängige Win7-Partitionen auf derselben Platte zu installieren.

So kam es, daß ich MS Adieu sagen mußte und ich Linux Mint in Betrieb nahm.
Nach einigen Anpassungsproblemen nutze ich nun seit Mai 2015 Lotus Organizer direkt auf dem Linux-Desktop.

Die Männer von Lotus Development Inc. (um den vollen Namen dieses Teams hier mal zu ihrer Ehre zu nennen) haben nicht nur mit dem Organizer sondern mit der gesamten Lotus-Smartsuite Leistungen abgeliefert, die m.E. bis heute unerreicht sind.

Dafür laufen die Leute heute mit tragbaren Wanzen (Smartphones) herum, mit denen sinnvolles Computing gar nicht möglich ist und die nur eines richtig können: Die Mitteilung des gesamten Privatlebens an die Geheimdienste.

Die Krönung ist die Klötzchengrafik, die unsereins (Computerschrauber der ersten Stunde) schon vom ruhmreichen DOS her kennt. Doch die heutigen Youngsters wissen wahrscheinlich nichts mehr von DOS, dabei war die damalige Apple-Macintosh-Oberfläche, von Xerox lizensiert, schon schöner als das heutige Windows-10.
So an die 30 Jahre liegen dazwischen.

Doch Lotus Development hat mit all seinen Programmen Maßstäbe für die grafische Windowsoberfläche gesetzt. Und wie wenige dll’s die Meister dafür gebraucht haben. Da muß die Frage erlaubt sein, was die Leute bei Microsoft den ganzen Tag lang machen.

Und wer will, kann dieses GUI-Erlebnis heute auch noch haben.

https://winux10.files.wordpress.com/2016/03/bildschirmfoto.png
Mein Desktop

Das Tool Compress benutze ich auch.

Die Geschichte des Lotus-Organizer ist nicht vorbei. Nachdem er sich vom MS-Terror des ständigen Wechsels des Unterbaus befreit hat, beginnt sein wahres Leben jetzt erst richtig. Und der Lotus-Organizer wird neue Liebhaber finden, denn so etwas feines gibts in der Linuxwelt noch nicht.

Und auf diesem Wege der Weiterverwendung des Lotus-Organizer habe ich mir 20 Jahre meiner Termins-, Planungs-, Adreß- und Projektgeschichte gerettet.
Wer weiß noch, wo er heute vor 20 Jahren war und was er gerade gemacht hat?

Wer kennt noch so ein Programm wie den LO, bei dem man alle Aspekte eines Projektes, einer Aufgabe, eines Adreßeintrages so miteinander verknüpfen kann, daß man stets den Überblick behält und somit nichts mehr vergessen werden kann?

Ingolf.Petersohn@yandex.ru

Advertisements